Ich bin wieder hier…

und bring was zu Papier! Ja, sogar die Spatzen pfeifen es von den Dächern. Aber in der Zwischenzeit brauchte ich tatsächlich etwas Abstand. So schnell bin ich von der Zivilisation überrannt worden. Die Verpflichtungen der modernen Arbeitswelt tragen ebenfalls dazu bei, dass ich mich erst einmal wieder sortieren musste. Aber heute mich ich Euch gerne wieder etwas aus meinem Leben berichten. Das zwar nicht mehr so einfach, aber auch nicht leicht ist. Doch nun zu wirklich wichtigen Themen!

Die Weidenkätzchen blühen schon! Sie die verrückt? Oder die einzig Vernünftigen? Ich weiß es auch nicht, aber es scheint fast so als hätte der Winter seinen Arbeitsbeginn einfach verschlafen: November, Dezember, …, März. Also zumindest gefühlsmäßig. Ja, heute ziert eine dünne, weiße Schneedecke die Landschaft – aber mal ehrlich: Das ist doch kein richtiger Winter! Ein Weichei-Winter! Die Tiere sind auch ziemlich durcheinander: Die Vögel zwitschern aus den Bäumen und überall ist geschäftiges Treiben. Wissen sie etwa, dass wir das Schlimmste schon überstanden haben? Auch bei den Büffeln ist Einiges durcheinander und Dochia zieht wieder diese Tüpfelhyänen-Nummer durch. Also Fell großflächig abwerfen, um dann wieder Neues sprießen zu lassen. Der Büffelei-Alltag hat mich also doch wieder und so creme ich wieder fröhlich Büffelhaut ein und maßregele Haiduc, wenn er die Heuraufe wieder für sich allein haben will. Ganz schön unglamourös? Jein. Was mir schon zu schaffen macht, ist die Tatsache dass ich jetzt natürlich wieder mehr Termine und Verpflichtungen habe als im letzten Jahr. In den Tag hinein leben und nebenbei die Arbeit erledigen? Zurzeit geht es nicht ohne Plan, denn das Buch will auch vorbereitet werden. Aber ich habe mir fest vorgenommen mich nicht dauerhaft überrennen zu lassen von der Zivilisation. Die liegt mir irgendwie nicht! Und immer noch komme ich mir manchmal komisch vor, weil meine Vorstellungen von einem guten Leben nicht in eine Schublade passen und oft auch nicht in das Weltbild von anderen. Das juckt mich aber nicht, denn wer will schon das falsche Leben leben? Ich jedenfalls nicht und so werde ich mich gleich wieder nach draußen begeben – der Stall ist noch nicht gemistet. Ich habe Glück, dass Decebal wohl keine schlechte Bewertung auf hoteltest.com posten wird, wegen des späten Room-Keeping. Aber sicherheitshalber mach ich mich jetzt mal auf den Weg und vielleicht habe ich nachher noch ein paar Fotos für Euch. Jedenfalls melde ich mich hiermit offiziell zurück und der Spatz pfeift weiter munter von meinem Dach: Sie ist wieder hier! Ihr auch?

Ein Gedanke zu “Ich bin wieder hier…

  1. Hallo zurück! Ich kann dich so gut verstehen. Ich würde auch zu gerne aus dem schnöden Arbeitsalltag ausbrechen. Aber mit Hausbau ist das leider alles andere als einfach. Will ja schließlich auch finanziert werden. Aber es wäre schon seeeeeehr verlockend, einfach in den Tag hineinzuleben, etwas im Garten zu werkeln und sich um die Tiere zu kümmern. 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s